Texte & Interview

Gertraud Strohm-Katzer

Gertraud Strohm-Katzer wurde 1954 in München geboren. Nach dem Studium der  Literaturwissenschaft, Lateinamerikanistik und Philosophie in Berlin und Erlangen arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld. Anschließend war sie als freiberufliche Kulturmanagerin und Texterin tätig.

Die Beschäftigung mit  Migration und Interkulturalität zieht sich wie ein roter Faden durch ihr berufliches Wirken: in ihrer wissenschaftlichen Arbeit, als Projektleiterin und im Bereich Deutsch als Fremdsprache. Seit 2012 ist sie pädagogische Mitarbeiterin der Volkshochschule Minden / Bad Oeynhausen; unter Anderem ist sie dort für die Bereiche politische Bildung und Kultur verantwortlich.

Schwerpunkte ihrer Kultur-Arbeit sind die Konzeption und Realisierung von Kulturprojekten, die eine Verknüpfung von gesellschaftspolitischen und künstlerischen Themen möglich machen.

„Es ist schon etwas Besonderes, über Jahre hinweg gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten, das  immer wieder neu herausfordert, das persönliche Grenzen aufzeigt und das die eigenen  Klischees ins Wanken bringt. Das aber vor allem auch: einen wachsen lässt. Dass dir Gesprächsbereitschaft und Offenheit dort begegnen, wo deine eigenen Lebenserfahrungen und Lebensbedingungen sich meist deutlich von denen Deines Gegenübers, Deiner Gesprächspartnerinnen und-partner, unterscheiden, empfinde ich als ein Geschenk.“

Gertraud Strohm-Katzer im Interview